Quelle: Yaskawa

Höhere Traglast für die Motoman GP-Serie Klassenprimus GP12

Yaskawa baut die Motoman GP-Serie mit einem Industrieroboter für höhere Traglasten bis 12 kg weiter aus.

Der neue GP12 ist weltweit der schnellste seiner Klasse. Dank seines schlanken Armdesigns kann er auch bei sehr beengten Platzverhältnissen eingesetzt werden. In Kombination mit der neuen, kleinen Hochleistungssteuerung Motoman YRC1000 bietet Yaskawa damit eine Komplettlösung, die in Sachen Geschwindigkeit und Flexibilität Maßstäbe setzt.

Die gesamte Konstruktion des Motoman GP12 ist auf hohe Produktivität ausgelegt: Kurze Beschleunigungs- und Bremszeiten für alle Roboterstellungen sorgen für Geschwindigkeit. Und das auf kleinstem Raum, denn durch das schlanke Armdesign werden Störkonturen mit der Peripherie minimiert. Der Hohlarm für die interne Leitungsführung erhöht die Standfestigkeit der Medienkabel zu Greifern oder zu anderen prozessspezifischen Aktoren. Eine hohe Verfügbarkeit ist auch in schweren Umgebungen gewährleistet. Die Handgelenksachsen des robusten Roboters sind standardmäßig in der Schutzklasse IP67 ausgeführt, die Hauptachsen des GP12 in der Schutzklasse IP54.

Bei allen Modellen der GP-Serie, zu der neben dem GP12 auch der GP7 und der GP8 zählen, ist für die Verbindung zwischen Manipulator und Steuerung nur noch ein einziges Roboterkabel notwendig. Die Vorteile dieser Lösung liegen in einem geringeren Verschleiß und einer einfachen Wartung. Zudem wird so eine schnelle und problemlose Inbetriebnahme ermöglicht − vor allem beim Einbau in den Kabelschlepp einer Fahrbahn.

Nicht zuletzt kommen in den neuen GP-Modellen schnelle und hochdynamische Servomotoren der Sigma-7-Serie aus Yaskawa-eigener Produktion zum Einsatz. Diese besonders leistungsfähigen Antriebe arbeiten hochpräzise und ermöglichen sehr hohe Taktzahlen.

Neue Hochleistungssteuerung Motoman YRC1000

Gesteuert werden die Roboter der GP-Serie mit der neuen Hochleistungssteuerung Motoman YRC1000. Ergonomisch und übersichtlich präsentiert sich das Programmierhandgerät der YRC1000-Steuerung, das mit nur 730 g das leichteste seiner Kategorie ist. Der Touchscreen ermöglicht eine intuitive Bedienung und damit einfaches Bewegen und Scrollen mit dem Cursor. Auf dem Bildschirm des Programmierhandgeräts kann eine 3D-Simulation der Roboterbewegung vor und während des Betriebs mit dem echten Roboterarm erfolgen. Offene Schnittstellen prädestinieren die neue Steuerungsgeneration zudem für den Einsatz in Industrie 4.0-Umgebungen. Die ausgesprochen kompakte Steuerung mit einem Schrankvolumen von nur 125 Litern erlaubt eine optimale Raumausnutzung.