Montagetechnik und Handhabungssysteme übersichtlich sortiert

Motek 2018 setzt erfolgreiche Neu-Strukturierung des Ausstellungsangebots fort

Anfang Februar, knapp 15 Wochen nach der vergangenen Motek und Bondexpo, sind bereits drei Viertel der Ausstellungsflächen wieder gebucht. Bereits zum 37. Mal geht das sowohl an Hightech als auch an industrieller Praxis orientierte Konzept der Internationalen Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung auf. Und bereits zum 12. Mal wird das Branchenevent in der Landesmesse Stuttgart von der Bondexpo – Internationale Fachmesse für Klebtechnologie flankiert.

„Anmeldephase und Standeinplanung laufen bereits auf Hochtouren“, gibt Motek-Projektleiter Rainer Bachert vom Messeunternehmen Schall GmbH & Co KG bekannt. Am weltweit etablierten Fachmessen-Duo Motek und Bondexpo richten sich viele namhafte Aussteller aus den Bereichen Robotertechnik und Handhabungssysteme, Mensch-Maschine-Kollaboration und Sicherheit und Anbieter von Montagelösungen für die stückzahlflexible Produktion aus und präsentieren dort ihre Neuheiten. Grund genug für das Messeunternehmen Schall, sich nicht auf den Erfolgen der vergangenen Jahre auszuruhen. Zumal die Dynamik der industriellen Praxis mehr als nur ein Mithalten der Motek verlangt, damit sich wie sonst auch von 8. bis 11. Oktober 2018 in Stuttgart das widerspiegelt, was Anwender und Experten in Unternehmen, Wissenschaft und Praxis umtreibt.

Die zur Motek 2017 begonnene Strukturierung des Ausstellungsangebots in den Hallen der Landesmesse Stuttgart wird 2018 fortgeführt und intensiviert und trägt damit auch zukünftig zum Erfolg der Messe bei. Schlüsselfertige Montageanlagen und die Prozesstechnologien Schraubtechnik, Einpressen und Nieten sowie Dosieren wurden in 2017 bereits modular sortiert. „Die konsequente Fortführung dieser am Fertigungs-Alltag orientierten Struktur bietet unseren Ausstellern wie Fachbesuchern eine verbesserte Orientierung und kürzere Wege“, so der Veranstalter. Zur Session 2018 werden folgerichtig weitere Themen-Segmente neu sortiert: Grundmaschinen und Verkettungssysteme, Halbzeuge (Profilsysteme etc.), Sicherheitstechnik (Schutzzäune etc.) und manuelle Montagesysteme, Intralogistik und Betriebseinrichtungen. Auch werden Industrieroboter und Manipulatoren sowie die Prozesstechnologie teilweise ins neue System eingegliedert. In den kommenden Motek-Jahren ist eine thematische Strukturierung weiterer Hallen geplant, damit die Anordnung die Trends des Marktes abbilden kann.

Wesentliches Erfolgselement der Schall-Messen, und die Motek bildet darin keine Ausnahme, ist die konsequente Ausrichtung an den Bedürfnissen der Anwender. So wird beispielsweise Robotik und Handhabungstechnik ausführlich gezeigt und auch im hochkarätigen Rahmenprogramm behandelt. Beispielsweise im traditionellen Aussteller-Forum mit zahlreichen Fachvorträgen. Allerdings liegt hier stets ein Fokus auf dem Nutzen dieser Systeme, Komponenten und Baugruppen in der industriellen Fertigung und nicht vorrangig das Entertainment mit Eventcharakter.

Wie im vergangenen Jahr, erwartet das Messe-Team rund 40.000 Besucher aus über 100 Nationen auf knapp 65.000 Quadratmetern Fläche. Auf dem neusten Stand bleiben die Fans der Montage-Automatisierung über Facebook, Instagram, YouTube und natürlich die Homepage: www.motek-messe.de