31. August 2022

„Arena of Integration“ – Halle 1

Motek Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung csm arenaofintegration 2019 27 bea 89729ea8ab uai

Die „Arena of Integration“ (AoI) wird zur Motek 2022 erneut zentrales Herzstück des Ausstellungsbereichs „Software für die Montage“. Die Vernetzung von Software und Montagetechnik in Bewegung macht die durch Software abgebildeten Geschäftsprozesse durch Exponate anschaulich sichtbar und erlebbar. Die AoI liefert Ideen und Lösungsansätze – und inspiriert Fachbesucher bei der Umsetzung der Digitalisierung im eigenen Unternehmen.

Freuen Sie sich auf diese Use Cases:

Themengruppe A:
Digitalisierung der Auftragsabwicklung im Montageanlagenbau

Team 1

Exponat: Digitalisierung der Auftragsabwicklung im Montageanlagenbau mittels digitalem Zwilling und virtueller Inbetriebnahme
Teilnehmer-Link: ruhlamat GmbH, machineering GmbH & Co. KG

Die Firmen ruhlamat und machineering zeigen beispielhaft auf, wie der integrierte, digitale Auftragsabwicklungsprozess – angefangen beim Vertrieb über eine effiziente Entwicklung von Montageanlagen, dem Einsatz eines Digitalen Zwilling in der Produktion bis hin zum After Sales – mit Remote Maintenance aussehen kann.

Es ist die praktische Darstellung der Digitalisierung der Auftragsabwicklung im Montageanlagenbau mittels digitalem Zwilling und virtueller Inbetriebnahme.

Das Besondere an diesem Präsentations-Beitrag: Die Durchgängigkeit einer digitalen Auftragsabwicklung birgt enorme Potenziale. Neben Zeit- und Kosteneinsparungen können bereits in der Akquisephase Kundenwünsche eingeplant und mittels VR/AR eindrucksvoll visualisiert werden.

Digitale Auftragsabwicklung – mit machineering auf den Punkt gebracht
„Auf der Motek präsentieren wir am Beispiel von Ruhlamat, wie sich die digitale Auftragsabwicklung mit iPhysics gestalten lässt“, erläutert Dr. Georg Wünsch, Gründer der machineering GmbH & Co.KG. „Wir zeigen zusammen mit Ruhlamat, wie sich die Auftragsabwicklung durch den Einsatz der virtuellen Inbetriebnahme und des digitalen Zwillings vereinfachen lässt. Manche Unternehmen scheuen sich immer noch vor dem vermeintlichen Aufwand. Dabei bieten diese Technologien große Potenziale, die auch die Abwicklung enorm erleichtert. Dies gilt für die Kundenakquise, die digitale Produktion wie auch für den After Sales.
Wir freuen uns, dieses wichtige Thema in der Area of Integration vorstellen zu dürfen. Anhand des Unternehmensbeispiels zeigen wir, welche konkreten Möglichkeiten es für Anwender gibt, die Auftragsabwicklung digital zu gestalten. Die damit möglichen Potenziale sollten genutzt werden.
Das Angebot richtet sich gezielt an Maschinenbauer aus der Handhabungstechnik und der Automatisierung.“

Der Beitrag adressiert Entscheider und Planer einer Smart Factory/intelligenten Produktionsumgebung.

ruhlamat GmbH, Gerstungen, www.ruhlamat.de
machineering GmbH & Co. KG, München, www.machineering.com

Themengruppe B:
Digitalisierung der Auftragsabwicklung im Montageanlagenbau

Team 2

Exponat: Virtuelle Präsentation und Optimierung konfigurierter Montagearbeitsplätze mittels Extended Reality (XR)
Teilnehmer-Link: CMC-Engineering GmbH, Solidpro Informationssysteme GmbH

Die Firmen ACKERMANN Anwendungstechnik & Vorrichtungsbau, Solidpro und CMC zeigen am Beispiel eines fiktiven Arbeitsplatzes die durchgängige Prozesskette im Vertrieb von Sondermaschinen und Montagesystemen auf. Dabei wird ausgehend von der Definition der Produkte im CAD-System Solidworks ein möglichst interaktiver und innovativer Prozess abgebildet. Mithilfe des Add-Ons „SolidVR“ des CAD-Spezialisten Solidpro kann die Konfiguration bzw. Konstruktion Ad-Hoc in der virtuellen Showroomlösung von CMC dargestellt werden. So haben alle Stakeholder die Möglichkeit, mit der geplanten Montagelösung zu interagieren und bereits im Vertriebsprozess das Design und die Ausführung zu optimieren.

Die VR-Lösung SOLID VR für den Maschinen- und Anlagenbau ist als VR-Plugin direkt in Solidworks integriert. Der Anwender kann sofort loslegen – auch ohne VR-Vorkenntnisse. Der Anwender profitiert von einer einfachen und intuitiven Bedienung. Angesprochen ist die Zielgruppe aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der CAD-Konstruktion sowie aus Marketing und Vertrieb.

„Als Lösungsanbieter für Visualisierung und Simulation im Bereich Maschinenbau und Montagetechnik ist es für uns immer wieder eine Herausforderung, die Bedarfe von mittelständischen Unternehmen in praktikable Lösungen umzusetzen. Gemeinsam mit unserem Partner Solidpro und unserem gemeinsamen Kunden AAT freuen wir uns, eine solche Lösung auf der Motek zeigen zu können.“

Julian Hermle, technischer Geschäftsführer CMC Engineers GmbH, www.cmc-engineers.de
Solidpro GmbH, www.solidpro.de
Ackermann Anwendungstechnik & Vorrichtungsbau GmbH, www.aat-fellbach.de

Team 3

Exponat: Effiziente Montageabläufe durch simulationsgestützte virtuelle Materialflussplanung
Teilnehmer-Link: Visual Components GmbH

Visual Components stellt eine Materialflussplanung vor, welche die Voraussetzung für eine gut ausbalancierte Fertigungs- und Montageplanung bildet. Gezeigt wird die CAD-gestützte Planung eines Scharnierketten-Fördersystems, die Erstellung eines digitalen Zwillings für das konfigurierte Fördersystem sowie die Simulation und Optimierung der kundenspezifischen Förderanlage.
Die Optimierung der Montageplanung und des Materialflusses reduziert Durchlaufzeiten, vermindert Fehlerraten und steigert die Effizienz und ist somit ein wesentlicher Indikator für die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens. Eine strukturierte und transparente Montageplanung ist entscheidend für einen reibungslosen und erfolgreichen Produktionsdurchlauf. Innerbetriebliche Wertschöpfungsprozesse werden analysiert mit dem Ziel, Durchlaufzeiten und Bestände zu reduzieren sowie die Ressourcen- und Kapazitätsauslastung zu steigern.
Die Visual-Components-Simulationslösung bietet eine schnelle, einfache und visuelle Methode zum Festlegen und Verwalten von Produkten, Prozessen und Produktionsabläufen. Die Prozessmodellierung bietet viele wichtige Vorteile wie vereinfachte Layouterstellung und Simulationskonfiguration, einen optimierten Modellierungs- und Simulationslauf und eine höhere Simulationsleistung.

Themengruppe C:
Digitalisierung im Montagebetrieb

Team 4

Exponat: Optimierte Wertschöpfung mit Indoor-Lokalisierung, Datenerfassung und autonomer Robotik
Teilnehmer-Link: macio GmbH, sereact GmbH

„Die Arena of Integration bietet macio und sereact die Möglichkeit, unsere Lösungen für eine optimierte Wertschöpfung in einem Gesamtkonzept zu präsentieren. Wir demonstrieren anhand einer kompletten Montagelinie die Potenziale von autonomer Robotik und Digitalisierung in der Produktion,“ erläutert Ralf Gulde, CEO sereact GmbH.

Die macio GmbH und die sereact GmbH stellen zwei Ebenen der Digitalisierung und Automatisierung in der Produktion dar. Mithilfe eines kollaborativen Roboters erfolgt die Kommissionierung von verschiedenen Artikeln aus einem sortenreinen Behälter in einen Ladungsträger. Dabei agiert der Cobot völlig autonom, denn durch die KI-gestützte Steuerungssoftware von sereact kann er seine Umgebung wahrnehmen und auch für komplexe Objekte präzise Griffpunkte ermitteln und ggf. Manipulationsstrategien entwickeln.

Tilo, macios Shopfloor Performance Kit, sammelt zeitgleich Maschinendaten zur Generierung von Kennzahlen wie der Gesamtanlageneffektivität, die für das Shopfloor Management wichtig sind. Parallel trackt.

tracio, macios Indoor Lokalisierungslösung, die Bewegungen der Ladungsträger bis hin zum Versand des gefertigten Produktes und ermöglicht die lückenlose Rückverfolgbarkeit der Fertigungsaufträge. Auch die Auslastung je Produktionsschritt wird so dargestellt.

Wir zeigen an einer kompletten Montagelinie unterschiedliche Grade der Digitalisierung. Beginnend mit der vollautonomen Kommissionierung in der Arbeitsvorbereitung über die schnelle und ebenfalls anlagenunabhängige Erfassung von Produktionsdaten bis hin zur Gesamtübersicht der Wertschöpfung sehen die Besucher/innen unterschiedliche Grade von Digitalisierung in der Montage. Integration ist eines der Stichworte, denn alle unsere Lösungen sind integrierbar, ohne dass ein Flickenteppich entsteht. So gewährleisten wir, dass an den richtigen Orten nützliche Informationen und sinnvoller Einsatz von Technologie zu effizienteren Prozessen und damit zu einer effektiven Montage und Produktion beitragen.

Wir sprechen produzierende und fertigende, mittelständige Unternehmen an, die mit Digitalisierung als Chance sehen, produktiver und nachhaltiger zu werden. Produktions- und Fertigungsleiter, Prozessmanager.

„Wir von macio und sereact freuen uns, erstmals Teil der AoI zu sein. Mit unserem Exponat laden wir ein, individuelle Lösungen für die Zukunft von fertigenden Unternehmen zu diskutieren. Wir adressieren mit jedem Bestandteil aktuelle Herausforderungen des Marktes, von Fachkräftemangel über robuste Prozesse bis hin zu mehr Transparenz.“ Frieder Klotz, Product Solution Specialist, macio GmbH

macio GmbH, www.macio.de
sereact GmbH, www.sereact.ai

Team 5

Exponat: Digitalisierung in der automatisierten Montage
Teilnehmer-Link: thyssenkrupp Automation Engineering GmbH (mit den beiden Business Units: Digital & Software Solutions sowie Brennstoffzellen-Montage)

Gezeigt wird der Einsatz des Manufacturing Execution Systems (MES) sowohl für Neuanlagen als auch für Bestandsanlagen (Green- und Brownfield). Anhand von Anwendungsfällen werden die Funktionalitäten des MES in der automatisierten Montage im Detail dargestellt. Die Vorteile einer Betriebsdatenerfassung in der automatisierten Montage werden sichtbar, Möglichkeiten zur Nachrüstung in Bestandsanlagen werden aufgezeigt, Herausforderungen der Betriebsdatenerfassung in Neu- und Altanlagen werden erläutert.
Das Besondere an diesem Usecase: „Unser Manufacturing Execution System (MES) erfüllt alle Anforderungen an ein effizientes Produktionsmanagementsystem durch eine intelligente Nutzung der kundenseitigen Produktionsdaten. Zahlreiche Auswertungen und Schlüsselkennzahlen können jederzeit webbasiert aufgerufen werden.

  • Einsatz in Neuanlagen als auch in Bestandsanlagen (Green- und Brownfield) möglich
  • Gesammelte Daten der Operational Technology (OT) Welt in der Information Technology (IT) Welt nutzen
  • Planen einer bedarfsorientierten Fertigung
  • Die Qualität jedes Bauteils im Blick behalten
  • Wissen, was in den Anlagen passiert

Alles das bietet unser Manufacturing Execution System (MES). Wir liefern nicht nur ein Softwarepaket, sondern auch die Implementierung in die Produktionsumgebung und kümmern uns von der Datenerfassung über die Datenkommunikation und Datenanalyse bis zur Visualisierung der Maschinen- und Produktionsdaten. Wir sind der Spezialist für die Datenverarbeitung im Kundenmaschinenpark.
Unser Manufacturing Execution Systems (MES) eignet sich für Unternehmen bei denen Maschinenvernetzung und Analyse vonEchtzeit-Daten auf der Zukunfts-Agenda stehen und die einen Partner suchen, der die Herausforderungen der Produktion versteht. Das MES ist einsetzbar von der Fertigungszelle bis zur Serienproduktion und eignet sich sowohl für Neuanlagen als auch Bestandsanlagen (Green- und Brownfield). Die Lösung wird im Neuanlagengeschäft mit Fokus Elektromobilität als auch für Bestandsanlagen im Bereich Medizintechnik und Mittelstand vertrieben.“
Daniel Sturz, Sales Manager Product Management – Digital Products

thyssenkrupp Automation Engineering: www.thyssenkrupp-automation-engineering.com

Team 6

Exponat: Lean Production – einfache cloudbasierte KPI-Ermittlung im manuellen Produktionsumfeld
Teilnehmer: BeeWaTec AG, RAFI GmbH & Co. KG

Im Rahmen des Usecases wird ein manueller Fertigungsprozess durch die Integration von KIS.ME sowie eines FTS-Systems verschlankt. KIS.ME ergänzt mit KIS.LIGHT und KIS.BOX den manuellen Fertigungsprozess durch die Erfassung und Echtzeitdarstellung der Produktionskennzahlen im KIS.ME Manager. Das FTS von BeeWaTec zeigt hierbei einen vollautomatisierten Ab- und Antransport von übereinandergestapelten KLTs zur Reduzierung der FTS-Flotte.

„Wir freuen uns, Teil der Arena of Integration zu sein. Innerhalb unseres Usecases ist es uns wichtig, die einfache Integration und das Zusammenspiel von Cloud-Technologie und Produktionsprozess dazustellen. Die Automatisierung und Transparenz eines manuellen Prozesses können mithilfe von KIS.ME transparenter dargestellt werden.“

Zielgruppe des Beitrags sind Lean Manager, Prozess Manager, Fertigungsleiter und Produktionsmanager aus kleinen und mittelständischen Unternehmen.

BeeWaTec AG, www.beewatec.com
RAFI GmbH & Co. KG, www.rafi-group.com

Änderungen vorbehalten!